Wie das virale Lied Jerusalema zu den größten Hits Südafrikas gehörte

Es ist etwas scheinbar Neues an einem Lied aus Südafrika, das in dem Maße viral wird, wie das House-Musiklied von 2019 Jerusalem Das Lied wird von dem Musiker und Produzenten Master KG und dem Sänger Nomcebo Zikode aufgeführt.

Abgesehen von der Allgegenwart des Songs auf den Soundsystemen eines Querschnitts sozioökonomischer Viertel in ganz Südafrika ist es zu einem viralen Tanzphänomen geworden, das ein vielfältiges globales Publikum anzieht. International haben Politiker, Sportstars, Priester, Nonnen und Mönche, Verkäufer, Angestellte des Gesundheitswesens und unendlich viele andere Weltbürger unzählige Videos von sich selbst gepostet, die am Gruppentanz teilnehmen und das akzeptieren Jerusalem Tanz Herausforderung.

So sehr das Lied weltweite Aufmerksamkeit erregt hat, hat es auch die Neugier derer geweckt, die bereits mit dem sich wiederholenden, langsameren Beat der südafrikanischen House-Musik vertraut sind. Viele versuchen herauszufinden, was macht Jerusalem so außergewöhnlich in seiner Popularität. Eine häufige Frage in meinen sozialen Kreisen ist, warum dieses Lied?

Warum hat dieser Song, wenn es so viele andere ähnliche erhebende lokale Dance-Hits gegeben hat, eine so starke virale Kapazität, dass Download-Rekorde gebrochen wurden und bis heute über 200 Millionen Klicks auf das offizielle Musikvideo erhalten wurden?

Das offizielle Musikvideo für Jerusalema.

Das Lied ist auch verwirrend, weil es außerhalb der traditionellen südafrikanischen Sommer-Tanz-Release-Trajektorie zu liegen scheint, was normalerweise bedeutet, dass solche Songs während der Feiertage endloses Airplay bekommen und dann ihre Allgegenwart nachlässt. Stattdessen Jerusalem Während der nationalen COVID-19-Sperrung wurde die Popularität immer beliebter. Dies sollte uns einen Hinweis auf seine besondere Bedeutung geben.

Südafrikas größte Hits

Nur wenige südafrikanische Songs haben einen solchen globalen Status erreicht, und diese sind an politische oder historische Momente gebunden, die ihre Popularität und Verbreitung ermöglichten. Drei weitere Songs kommen mir in den Sinn.

Das erste ist Mbube, geschrieben von Solomon Linda und in den 1930er Jahren mit seiner Truppe The Evening Birds aufgeführt. Mbube wurde falsch interpretiert als Wimoweh fast sofort von dem amerikanischen Folksänger Peter Seeger. Seitdem ist es zu einem festen Bestandteil mehrerer Generationen in Bühnenproduktionen und Hollywood-Filmen geworden und wird von zahlreichen Bands auf der ganzen Welt gecovert. Der Erfolg dessen, was heute bekannt ist Wimoweh (Der Löwe schläft heute Nacht) war möglich wegen der Ausbeutung von Lindas Arbeits- und geistigen Eigentumsrechten.



Weiterlesen: Die angolanischen Tänzer, die der südafrikanischen Hymne Jerusalema geholfen haben, global zu werden


Ein weiteres prominentes Lied war Miriam Makebas ansteckender Tanzhit Pata Pata während des Höhepunkts der Apartheid in den 1960er Jahren. Ihre Popularität in Afrika, Europa, Nordamerika und anderen Teilen der Welt wurde nicht nur durch ihren Ruhm als Sängerin, sondern auch durch ihren politischen Aktivismus und ihre Netzwerke gegen das Apartheidregime ermöglicht.

Die südafrikanischen Hits von Paul Simon Graceland Album – wie Ladysmith Black Mambazo Obdachlos – waren in Europa und Nordamerika unglaublich beliebt. Aber sie ritten ähnlich auf der Welle der Rebellion. Mit dem Album mit schwarzen südafrikanischen Musikern trotzte Simon der Apartheid, ignorierte aber auch den kulturellen Boykott Südafrikas. Also trugen Simons Ruhm und kumulative Faktoren dazu bei Graceland ein Hit-Album.

Die Kunst des Übergangs

Jerusalem ist in guter Gesellschaft. Seine Popularität kommt nicht nur zu einer Zeit, in der Songs mit einer Tanzsequenz oft ein virales Leben haben, wie Drakes Online-Hit In meinen Gefühlen oder das Pre-Internet Macarena von Los Del Rio. Darüber hinaus, JerusalemDie Botschaft, in einer turbulenten Zeit Führung und Schutz für ein spirituelles Zuhause zu suchen, ist auch für diesen historischen Moment relevant.

#JerusalemaDanceChallenge in Italien.

Jerusalem wurde während der Isolierung und des Verlusts, die durch COVID-19-Sperren weltweit verursacht wurden, viral. Es hat Resonanz bei Menschen gefunden, die die isiZulu-Texte vielleicht nicht verstehen, aber aufgrund der Assoziationen mit der biblischen Stadt Jerusalem das inhärente religiöse Thema verstehen. Dies übersetzt überall dort, wo das Christentum eine soziale oder institutionelle Rolle spielt, wodurch das Lied über seine Tanzbarkeit hinaus in Resonanz gerät.

Und das macht Jerusalem Ein weiterer erfolgreicher Crossover – ein beliebter House-Musik-Song, der auch ein Gospel-Song ist. Viele Crossover-Songs werden viral, weil sie Zielgruppen in verschiedenen Genres überspannen. Interessant ist, dass in Südafrika die Gospelmusik traditionell die meisten anderen populären Musikgenres übertrifft. Das Lied hat diesen großen Markt im Wesentlichen durchdrungen, hatte aber auch Auswirkungen auf die Benchmarks des lokalen Musikmarktes. Es bietet nicht nur eingängige Tanzmusik und eine zuordenbare Botschaft, sondern schreibt auch lokale Marktgeschichte für Gospel-Dance-Fusion.

Eine Brücke zu Soft Power

Es ist auch nicht ganz überraschend, dass die virale Tanzsequenz mit Jerusalem kam aus Angola. Tanzmusik ist in Angola beliebt, mit lokalen Stilen wie Kizomba und Kuduro. Angola hat aufgrund seiner politischen Geschichte auch gut etablierte europäische Netzwerke. So wurde die #JerusalemaDanceChallenge eine Brücke zum Rest des Kontinents, zur afrikanischen Diaspora und nach Europa. Das virale Leben des Songs hat Master KG Zugang zu schwer fassbaren globalen Musikmärkten verschafft.

Dies wirft eine andere Frage über das Lied auf: Was macht Jerusalem über Südafrikas Soft Power sagen? Im Moment hat das Lied das Land auf der Weltkarte bekannt gemacht. Aber Soft Power wird verdient und nicht über Nacht erreicht. Regierungen bauen im Laufe der Zeit Netzwerke durch wiederkehrende formelle und informelle Programme der Kulturdiplomatie auf, um ein attraktives Bild ihrer Nationen im Ausland zu fördern.

#JerusalemaDanceChallenge in Kenia.

Südafrika verfolgt auch Soft-Power-Absichten, die es durch gelegentliche Kulturdiplomatieprogramme des Ministeriums für Sport, Kunst und Kultur verfolgt. Die Abteilung sponsert häufig namhafte lokale House-DJs, um zu internationalen Branchenkonferenzen zu reisen. Kulturdiplomatie beinhaltet, dass Künstler tatsächlich mit ausländischem Publikum interagieren und nicht nur Netzwerke mit Institutionen aufbauen. Musiker müssen durch eine Infrastruktur beim Aufbau eines Verbraucherpublikums im Ausland unterstützt werden.

Einige Fragen bleiben offen. Wie wird Südafrika von der Popularität von profitieren? Jerusalem für seine Soft Power-bezogenen Ziele? Reicht es aus, die für den Hit verantwortlichen Musiker einfach als unsere Kulturbotschafter im Ausland zu bezeichnen?

Die virale Popularität von Jerusalem ist auf mehreren Ebenen interessant, vor allem aber, weil es die Erwartungen an die Möglichkeiten eines lokalen House-Songs übertroffen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.